Parodontose

Parodontitis, auch Parodontose genannt, ist eine weitverbreitete Volkskrankheit.

Dabei handelt es sich um eine Entzündung des Zahnfleisches und des Kieferknochens mit weitreichen Folgen für den gesamten Körper.

Behandlungsablauf:

Bei der Pardontosebehandlung werdern die Zahnfleischtaschen vom Zahnarzt mit verschiedenen sogenannten Parodontalinstrumenten (Kürette, Ultraschall) gesäubert. Die in der Tasche liegenden Zahnoberflächen werden geglättet und von Bakterien befreit.

Hier gibt es verschiedene Behandlungsmethoden. In unserer Praxis  wird in der Regel eine minimalinvasive Parodontosebehandlung ohne Schnitte und Nähte, die sogenannte “geschlossene Kürettage”, angewendet. Die  Kürettage wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt, so daß keine Schmerzen zu erwarten sind.

Das Schaben mit den Instrumenten am Zahn kann jedoch unangenehm sein und es können leichte Blutungen auftreten. Bis zu sechs Tagen später kann das Zahnfleisch noch besonders empfindlich sein.

Die Prozedur kann gegebenenfalls nach einiger Zeit wiederholt werden.

Doch diese Behandlung lohnt sich: Je gesünder das Zahnfleisch ist, desto länger halten auch Füllungen und Zahnersatz. Vereinbaren Sie gern einen Beratungstermin in unserer Zahnarztpraxis am Lietzensee.

Behandlungsplanung für hohe Sicherheit

Paradontose 1

Ausführliche Beratung vor Behandlungsbeginn

Leistungen 3

Gesundes Zahnfleisch für langfristige Erfolge

Zahnerhalt 3